reiseangebote

Peru – Wüste, Dschungel
und Andenkondore

Peru, das drittgrößte Land in Südamerika, bietet mit seinen drei kontrastreichen Landschafts- und Klimazonen und dem außergewöhnlichen Nachlass der Inkas abwechslungsreiche Bedingungen für Rundreisen. An der Westküste von Lateinamerika zwischen 0° und 18° südlicher Breite gelegen wird der Staat in den Anden eingerahmt von den Ländern Ecuador, Kolumbien, Brasilien, Bolivien und Chile sowie einer über 3.000 Kilometer langen Pazifikküste.

limaReisen durch Peru bieten ein breites Spektrum unterschiedlicher Landschaften. Es gilt den wüstenähnlichen Küstenstreifen mit grünen Oasen, die Andenkette mit weitem Hochland und Vulkanen sowie den Amazonas-Regenwald zu entdecken.

So viel Abwechslung wie die Landschaft bieten auch die reiche Flora und Fauna des Landes. Ausgangspunkt fast aller Reisen ist die quirlige Hauptstadt Lima. Hier lebt mit knapp 10 Millionen Einwohnern fast ein Drittel aller Peruaner.

Perus Costa – Wüste, Wein und Seebarsch

Von Tumbes im Norden über Trujillo bis Lima im Zentrum und weiter über Pisco bis Tacna in der Atacamawüste im Süden erstreckt sich die Costa, Perus Pazifikküste.

Ein 10 – 80 Kilometer breiter Wüstenstreifen zieht sich über die gesamte Länge, unterbrochen von etwa 40 Flussoasen, in denen ausgedehnte landwirtschaftliche Flächen angelegt sind. Obst und Gemüse, Wein, Baumwolle, Zuckerrohr und Reis gedeihen gut dank künstlicher Bewässerung. Kein menschliches Zutun benötigt die Tierwelt. Der Fischreichtum des Pazifiks ernährt nicht nur viele Vogelarten wie Pelikane, Pinguine und Kormorane, Meeresbewohner wie Robben, Pottwale und Meerottern, sondern auch die Peruaner. Meeresfrüchte und Fischgerichte stehen an der Costa auf den Speisekarten. Im Urlaub können der weiße Seebarsch in seinen verschiedenen Zubereitungsarten, der Königsfisch und frische Meeresfrüchte verkostet werden.

Perus Sierra – Schluchten, Inka-Schätze und Alpakas

Als Sierra werden die östlich der schmalen Costa gelegenen Anden und das zugehörige Hochland bezeichnet. Die Gebirgskette zieht sich über die gesamte Länge des Landes und wird von Nord nach Süd höher und breiter. Eindrucksvolle Canyons, mehrere Sechstausender, lebhafte Vulkane und fruchtbare Täler prägen die Landschaft.

seeIn der südlichen Region um Arequipa und Puno liegt die Hochebene Altiplano mit dem zweitgrößten Binnenmeer in Südamerika, dem Titicacasee. Auf unseren Rundreisen sehen wir in langgestreckten Tälern erfolgreichen Ackerbau und in Höhen bis 4.000 Meter Kartoffelanbau auf Terrassen.

Mit ein wenig Glück beobachten wir den fliegenden Götterboten – den majestätischen Kondor. Die Lebensbedingungen in den großen Höhen erscheinen schwierig. Umso mehr verwundert der Artenreichtum. Hirsche, Gänse, Füchse, Schafe, Ziegen und der hasenähnliche Viscacha haben sich den Bedingungen angepasst.

Auch die Familie der Kamele hat hier mit Vikunjas, Guanakos, Lamas und Alpakas seine Vertreter. Sie sind wichtige Nutztiere der Andenbewohner. Die Sierra war auch Heimat der Inkas. Steinerne Zeugen wie das UNESCO-Welterbe Machu Picchu in der Region Cusco, ehemalige Straßen und heutige Wanderrouten sowie der Terrassenbau künden von großartigen Baumeistern der Vergangenheit. Der Nachlass der Inka-Hochkultur gehört zu den unvergesslichen Höhepunkten aller Peru-Reisen.

Peru Selva – schützenswertes Refugium unzähliger Arten

Ein mitunter undurchdringliches, einzigartiges Naturparadies findet sich östlich der Anden. Die Region des feuchttropischen Nebel- und Regenwaldes wird Selva genannt. Sie umfasst etwa 60 % des Staatsgebietes. Mit dem Parque Nacional Manú und dem Reserva Nacional Tambopata Candamo liegen zwei der derzeit elf Nationalparks des Landes in der Selva. Fauna und Flora verfügen hier über unbeschreiblichen Artenreichtum, der jeden Naturliebhaber in Staunen versetzt.

machuIn der Selva entspringen der Amazonas und viele seiner Nebenflüsse. Die Gewässer sind Verkehrswege. Nur mit Booten lassen sich einsame Siedlungen inmitten des Dschungels erreichen. Die größten Städte im peruanischen Amazonasbecken sind Iquitos und Puerto Maldonado, auch Start- und Zielhäfen etlicher Amazonas-Schiffsreisen.

Peru – Reisen auf vielfältige Art

Wir haben geführte Rundreisen und Selbstfahrer-Reisen in unserem Angebot, einige auch grenzüberschreitend in die Nachbarländer. Reisen mit dem Bus oder dem Mietwagen, mit der Andenbahn oder dem Amazonas-Schiff sind ebenso faszinierend wie unsere Wander- oder Radtouren.

Die Angebote lassen sich kombinieren, mit besonderen Ausflügen bereichern oder verlängern. Erkunden Sie Peru zunächst bequem vom Sofa aus. Unsere Seiten bieten viele Informationen und kleine, virtuelle Rundreisen. Hat Sie das Reisefieber gepackt, helfen wir Ihnen gerne bei Ihrer Planung.

reiseangebote

Diese Webseite verwendet Cookies. Klicken Sie hier für mehr Informationen. Wenn Sie damit einverstanden sind, klicken Sie auf